[04.06.18] 1. richtiger Tag in Portsmouth


Die Naturgesetze des Sehens und Erkennens der Wirklichkeit waren in einer Straße an einem Stein verewigt, genau wie der Portsmouther Künstler, der diese Straße entworfen hat.


Vor der Mittagspause gab es eine kleine Stadtführung. Der Charles Dickens liegt, sitzt da vor dem krassen Building rum, wie der Goethe im Frankfurter Flughafen(Café Goethe).


The Hard. Da war auch ein Busbahnhof und ich dachte, der Cliff meinte Heart, weil es so zentral und bedeutend ist. Was hard in diesem Fall als noun da für einen Sinn macht, wusste er auch nicht. Auch Spinnacle Tower, der Turm links, Shoppingmeile und verschiedene Schiffskais sind da.


eine freche Möwe!
//

In diesem krassen Haus ist die Tellus school und einiges anderes Kulturelles und Soziales mit drin. Davor ist ein großer Platz.


Von 9-16 Uhr gab es heute in der Tellus School Englisch Sprachniveau Testungen, mit dem gebürtigen Franzosen Viktor und dem Senior Cliff, der mit einem Hoovercraft nach Portsmouth zur Arbeit kommt. Generell wirken die Leute, Schuluniform hin oder her, eher gezwungen.
In der Tellus School:
Grammatik, Text schreiben, Präsentationen zum Thema Sicherheit und Gesundheit am Arbeitsplatz, Abfragen der Präsi-Inhalte.
Der Viktor kam aus Brest an der Westküste Frankreichs. Als ich erzählte, dass ich mal mit Mum und Bro da im Urlaub war, haben wir über den Zufall gelacht. Dann fragte er „Is that funny?“ and antwortete „Yes, it is.“ 😀
Neben uns Vieren war noch ein Minderjähriger aus Italien im Kurs und eine Kinderärztin aus Brasilien.
Der Italiener bekam dann erklärt, dass er mit seinem Alter eigentlich keine Rechte hätte und dass gerade er mit Rauchen und „Frauenverkehr“ aufpassen müsste. Die Testungen waren ganz gut, die Pause in der Cafeteria auch. Es gibt gratis Wasser dort und auch Wifi. Bloß nach der Mittagspause die Präsentationen waren etwas ermüdend: Gefahrensymbole, Sinn von Arbeitskleidung, Regelungen bei der Arbeit und wieso?..
Spannend zu wissen ist, dass die Englischkurse in Plymouth viel größer sein sollen(50), im Gegensatz dazu in Portsmouth nur maximal 8 Teilnehmer groß.
Zum Thema „positive attitude“, was eine positive Einstellung zur Arbeit und Kollegen für Folgen hat, fand ich diesen Satz geil: „Positivity can make you feel healthier.“ Da frage ich mich direkt, ob man sich nicht nur gesünder fühlt durch positives Denken, sondern ob es nicht sogar direkt gesünder ist. 😀
//
Insgesamt war der Tag sehr schön, wenn ich auch etwas müde war, weil ich letzte Nacht noch lange nach einer geeigneten Video-Editing-App gesucht hatte und den Vlog erstellt und hochgeladen hatte.


Nahe der Tellus School, die wir chillig mit dem Bus erreicht hatten, gibt es einen schönen Park mit Bistro, Tiergehegen mit Kaninchen und co., Spielplatz, Teich und Obelisken.

 

Vor der Tellus School auf dem großen Platz gibt es eine Victoria-Statur(Königin) und einen Riesen-TV an einer Wand.
Nach dem Tag in der Tellus-School haben wir 3, die wir zusammen bei einer Gastfamilie wohnen, uns kurz ausgeruht.
Dann Spaziergang Richtung Hafen, der bei Lidl endete.

Da konnte man ohne Kassierer am Automaten bezahlen.

 

Dieses Haus ist different! 😀 🙂

Bzw der Vorgarten.

Auch dass sich die Häuser äußerlich in unserer Straße nur durch die Hausnummern unterscheiden ist „different“. 😀

Weil hier oft Sirenen ertönenen sagte einer, das sei hier ja fast wie in L.A. und auch in der Tellus School kam der Hinweis auf Kriminalität und nachts solle man alleine nicht sein. Spannend war die Begründung: Städte mit Hafen sind immer gefährlich, auch weil da Drogen eingeschifft werden.

Dafür gibt es einige interessante Architekturen und ein nobles Haus war sogar ein Studentenwohnheim der Uni Portsmouth, was beides auch im Areal bei der Tellus School ist.

Unser Bustickets für die Arbeit haben wir gekriegt, Pläne zum Erreichen der Arbeit etc., Telefonnummern für Zwischenfälle – so dass ab morgen dann die richtigen Praktikumstage stattfinden können.
Arbeitskleidung liegt hier rum, Fachbücher sicherheitshalber auch, das englische Metalltechnik-Buch – und auch  Berichtsheftbögen liegen, für den ersten schon Tag geschrieben, auf dem Schreibtisch. Soll heißen: alles chillig, organisiert und ein bisschen mehr schön bis jetzt. 😀

Good evening.
See you!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.