Die letzten Tage in Plymouth


Heute startete leider meine letzte Woche in Plymouth.

So richtig nach Deutschland zurück möchte ich noch nicht. Ich genieße hier die Zeit viel zu sehr und erfreue mich immer wieder an kleinen Dingen.

Das letzte Wochenende waren wir natülich auch auf Achse. Mount Edgcumbe in Cornwall und die kleine Stadt Looe standen auf dem Programm.

Mount Edgecumbe kann man per Bus oder Fähre erreichen. Wir entschieden uns für die fünfminütige Fährenfahrt und bezahlten dafür pro Person 3,00 Pfund für die Hin- und Rückfahrt. Es hat Spaß gemacht, denn kurz nachdem wir im Wasser waren hielten wir an, weil ein Kriegsschiff an uns vorbei fuhr. Die Anlagen und der Steinsand sind sehr schön. Besonders cool war es, weil wir bei Ebbe angereist sind. Sonntags wollte ich unbedingt mal etwas länger im Bett liegen bleiben und somit fuhren wir erst gegen 13 Uhr nach Looe. Es ist eher ein Dorf aber sehr schön anzusehen. Für vier Leute hin und zurück haben wir mit dem Zug 15,80 Pfund bezahlt.

Schöne Aussichten aufs Meer

Schöne Aussichten aufs Meer

Im Süden sind die Züge sehr billig!

In Looe gibt es einen echten Sandstrand. Aber seeeeehr klein. Ein Halbtagsausflug reicht hier. Aber obacht – die Seemöven hier sind aggressiver wie in Devon/Plymouth. Bisher habe ich ja noch keine schlechten Erfahrungen mit ihnen gesammelt (außer heute Nacht-frag sich einer warum die Nachts um 3 Uhr wie bekloppt vor meinem Fenster herumschreien) aber an diesem Tag hatte auch ich mein „Erstes Mal“ mit den Vögeln.

Ich war gerade mit meinen Füßen im Wasser und genoß die kleinen Wellen als meine Deutsch-Kollegin plözlich meinen Namen ganz laut schrie. Ich drehte mich erschrocken um und sah sie nur noch lachen. Hinter ihr waren bestimmt 15 Vöglen am herumfliegen. Ich wusste sofort was passiert war. Als ich rennend am Tatort eintraf, lag nur noch eine kleine Folie im Sand. Die Möven hatten aus meinem Rücksack ein erpacktes Sandwich geklaut und binnen Sekunden gegessen. Mein Lunch war deshalb etwas mager an diesem Tag. Aber ehrlich gesagt bin ich glücklicher darüber, dass mir bisher noch kein Vogel auf den Kopf gemacht hat….

Looe

Looe

Looe

Looe

Letzte Woche wagte ich mich auch mal an die verschiedenen Läden hier. Um ehrlich zu sein ist manches hier echt billiger. Z.B. ist Milch viel billiger hier wie in Deutschland aber Obst dafür etwas teurer. Was man hier in Plymouth echt gut bekommen kann sind gebrauchte DVDs oder Konsolenspiele. Da wir den gleichen Ländercode haben, gibt es keine Probleme beim Abspielen der DVDs. Natürlich gibt es nicht viele, bei denen auch Deutsch als Spache angeboten wird 😉

Auf meiner Abeit läuft es gut. Ich habe immer zu tun und bekomme verschiedene Aufgaben. Ich stehe nicht nut hinter der Kasse, sortiere Kleidung oder ankommende Spenden, sondern bügel, zeichne Preise aus und sortiere DVDs oder Bücher. Wenn Möbel ankommen richten wir den Bereich neu aus. Was mit tolle Abwechslung bringt, ist das Gestalten der kleinn Schaufenster. Erst vor einigen Tagen haben wir Kinderspielzeug sauber gemacht, getestet und in den Verkaufsraum gebracht. Kleine Luftballons und Plüschtiere tummeln sich im Schaufenster.

Wenn ich dran denke, dass ich meine Gastfamilie bald verlassen muss wird mir auch ganz anders. Abends haben wir schön öfters das Spiel Risiko gespielt, ein bisschen TV geguckt oder nur gequasselt. Das tolle Essen von den beiden wird mir auch sehr fehlen. DIe zwei Hunde natürlich auch 🙂

Mal schauen was die Woche noch so mit sich bringt und wie sich meine Certification bei Tellus gestaltet. Ich lasse euch allen noch einen Gruß da und berichte nochmal kurz vor der Arbeise.

Bis dahin wünsche ich euch eine gute Woche

*winke

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.